Über 3600 Düsseldorfer Studierenden droht schwarz-gelbe Hochschulmaut

In einer Kleine Anfrage hat der Düsseldorfer Landtagsabgeordnete Markus Herbert Weske nach den konkreten Auswirkungen der im schwarz-gelben Koalitionsvertrag angekündigten Einführung von Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer gefragt. Zu der heute veröffentlichten Antwort der Landesregierung erklärt der SPD-Politiker:

„Einmal mehr hat die schwarz-gelbe Landesregierung meine Fragen nicht wirklich beantwortet, sondern auf einen ‚laufenden Beratungsprozess‘ verwiesen. Das ist eine faule Ausrede, um vor der Bundestagswahl bloß nicht die Wahrheit über die Folgen ihrer blumigen Ankündigungen im Koalitionsvertrag sagen zu müssen.

Allein bei der Beantwortung der Frage, wie viele junge Menschen von der geplanten Hochschulmaut in Düsseldorf betroffen sind, musste die Landesregierung liefern, da sich an den realen Studierendenzahlen nichts drehen lässt: Über 3.600 Düsseldorfer Studierenden droht die schwarz-gelbe Hochschulmaut von 3000,- Euro jährlich. Künftig sollen in der Landeshauptstadt nicht mehr die Besten und Talentiertesten studieren, sondern nur noch die Reichen. Das ist gerade für den internationalen Hochschulstandort Düsseldorf fatal!“

SPD-Ratsherr und Kulturpolitiker Philipp Tacer ergänzt: „Die Einführung von Studiengebühren für ausländische Studierende ist klar gegen die Interessen der Kunst- und Kulturstadt Düsseldorf gerichtet. Wir wollen kreative junge Menschen an den Hochschulen unserer Stadt ausbilden; dabei sollten keine Steine in den Weg gelegt werden."

Nachfolgende Übersicht über die Zahl der Studierenden aus Nicht-EU-Staaten an Düsseldorfer Hochschulen im Wintersemester 2016/17 hat die Landeregierung veröffentlicht:
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf: 2.387
Hochschule Düsseldorf: 943
Robert Schumann Hochschule Düsseldorf: 155
Kunstakademie Düsseldorf: 132