663.000 Euro für Spielplätze sind wertvolle Unterstützung unserer Stadtentwicklungspolitik

Zur erfolgreichen Beantragung von Fördermitteln des Landes für die Aufwertung der sozialen Infrastruktur von benachteiligten Stadtquartieren erklären die Düsseldorfer SPD-Landtagsabgeordneten Walburga Benninghaus, Marion Warden und Markus Herbert Weske:

„Der Einsatz für die Fördermittel hat sich gelohnt. Es ist eine gute Nachricht, dass wir vor Ort mit unserer Bewerbungen erfolgreich waren. Kinder und Jugendliche wie auch die Stadtteile insgesamt werden davon profitieren. Es werden bereits zu Beginn des nächsten Jahres insgesamt rund 663.000 Euro für folgende Projekte zur Verfügung gestellt:

– Ausbau und Sanierung der Freizeitanlage Heerdt: 442.750 Euro

– Umbau des Spielplatzes Schwietzkestraße in Mörsenbroich: 52.500 Euro

– Kinderspielplatz Stendaler Straße /In der Donk in Hassels: 87.500 Euro

– Einrichtung eines Schulgartens in der Grundschule Schillstraße in Hassels: 15.890 Euro

– Umgestaltung des Schulhofes des Schulzentrums Rather Kreuzweg 21 in Rath: 65.030 Euro

Mit dem Sonderprogramm zur Förderung von sozial benachteiligten Stadtquartieren haben wir damit einen wichtigen Mosaikstein unserer ganzheitlichen Stadtentwicklungspolitik für eine lebenswerte „Heimat vor der Haustür“ geschaffen. Der städtische Eigenanteil für die Maßnahmen beträgt lediglich 10 Prozent. Wir erreichen damit eine sinnvolle Aufwertung dieses Wohnquartiers, die nur mit eigenen Kräften nicht zu realisieren gewesen wäre. Das macht deutlich, dass es ein kommunalfreundliches Programm, insbesondere für die finanzschwachen Kommunen mit sozial benachteiligten Wohnquartieren, ist. Darauf haben wir in der politischen Abstimmung von Anfang an großen Wert gelegt.

Im ersten Durchgang werden insgesamt 140 Maßnahmen in 77 Städten mit 25 Millionen Euro gefördert. Das Programm wird im Jahr 2018 fortgesetzt.“