Düsseldorf verzichtet erneut auf Landesmittel für bezahlbare Wohnungen

„In 2013 hat Düsseldorf rund 14 Millionen Euro der ihr zustehenden 25 Millionen Euro Landesmittel aus dem nordrhein-westfälischen Wohnungsbauförderungsprogramm nicht abgerufen. Von 2009 bis 2013 summiert sich die Landesförderung, auf die die schwarz-gelbe Ratsmehrheit und ihre Stadtspitze verzichtet haben, auf über 52,8 Millionen Euro. Das ist die erschreckende Bilanz der Wohnungspolitik von CDU und FDP in der Landeshauptstadt“, erklärte der Düsseldorfer SPD-Landtagsabgeordnete Markus Herbert Weske.

„Die Folge ist, dass über 6.400 Wohnungen im mittleren und unteren Preissegment in Düsseldorf fehlen. Hinzu kommt, dass jeder zweite Einwohner aufgrund seiner Einkommenssituation einen Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein hat“, erinnerte Weske an die im April 2013 veröffentlichte NRW-Studie des Deutschen Mieterbundes, der Wohlfahrtsverbände und des DGB. „Wir brauchen einen entschiedenen Kurswechsel, damit auch die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer mit einem nicht so dicken Portemonnaie die Miete in ihrem Stadtteil weiter zahlen können.“