Warnung vor rheinischem Geisterderby

Im Interview mit dem WDR warnte Markus Herbert Weske, Düsseldorfer SPD-Landtagsabgeordneter und Mitglied im Sportausschuss, das Bundesliga-Derby zwischen Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach am 1. September 2012 zu einem Geisterspiel ohne Zuschauer zu machen: "Ein Geisterderby wäre eine mittlere Katastrophe. Es geht nicht um Panikmache, aber nach menschlichem Ermessen ist das Sicherheitsrisiko einfach zu hoch. Da das Spiel zudem am Samstagabend stattfindet, werden tausende aus dem Stadion ausgesperrte Fans beider Teams in die Düsseldorfer Altstadt strömen und die Rivalität der Fanlager ist groß. Es ist unmöglich, die ‚längste Theke der Welt‘ abzusperren und daraus eine ‚Geister‘-Kneipenmeile zu machen. Diese Gefahr einer Eskalation durch eine Konfrontation in der Altstadt muss der DFB bei seinem Urteil beachten. Ein Verzicht auf ein Geisterspiel ist die beste Lösung. Hinzu kommt, dass die Leidtragenden vor allem Familien sind: Die Fortuna hat so viele Dauerkarten in den Familienblöcken verkauft wie nie zu vor. Insofern träfe eine Geisterspielstrafe auch die Flaschen."

Zum Bericht …