Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen



Hauptinhaltsbereich

Pressemitteilung:

26. Juni 2019

Sozialer Arbeitsmarkt kommt auch in Düsseldorf gut aus den Startlöchern – Bereits 164 Langzeitarbeitslose vermittelt

Der soziale Arbeitsmarkt kommt gut aus den Startlöchern. Seit Jahresbeginn fanden bundesweit fast 4.000 Langzeitarbeitslose über dieses neue Instrument eine sozialversicherungspflichtige Einstellung. Auch in Düsseldorf gibt es eine erste Erfolgsmeldung:

„Insbesondere die Menschen, die seit sechs oder mehr Jahren arbeitslos sind, erhalten eine neue Chance auf dem Arbeitsmarkt. Genau dafür haben sich die Sozialdemokraten im Landtag NRW jahrelang eingesetzt. Nun hat sie der SPD-Bundesarbeitsminister Hubertus Heil erfolgreich auf den Weg gebracht“, stellte der Landtagsabgeordnete Markus Herbert Weske in einer ersten Zwischenbilanz fest. „In Düsseldorf wurden so im ersten Jahresdrittel für 164 Langzeitarbeitslose neue Berufsperspektiven geschaffen. Bis zum Ende des Jahres sollen es insgesamt 550 sein.“

Der Düsseldorfer SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus bewertet die erste Bilanz ebenfalls positiv: „Mit dem Bundesprogramm wird Arbeit statt Arbeitslosigkeit finanziert und den langzeitarbeitslosen Menschen echte Teilhabe ermöglicht. Alle Menschen müssen die Chance bekommen, durch ihre Arbeit für sich selbst sorgen zu können und damit eröffnen sich neue Perspektiven in den Lebensbiografien. Die Zahlen für Düsseldorf stimmen mich zuversichtlich und zeigen, dass unsere sozialdemokratische Politik genau dort ankommt, wo sie gebraucht wird.“

Weske stellt fest, dass der Einstieg in den sozialen Arbeitsmarkt geschafft ist: „Diese ersten Zahlen geben Mut. Nun geht es darum, auf den Erfahrungen der neu Angestellten, der Coaches und der Behörden aufzubauen. Wir hören zu, was gut läuft und was besser laufen kann.“ Auf Basis von Erfolgsgeschichten solle der soziale Arbeitsmarkt weiter ausgebaut werden. „Wir wollen, dass niemand im gesellschaftlichen Alltag vergessen wird. Der soziale Arbeitsmarkt ist dabei ein wichtiger Baustein“, betonte der Landtagsabgeordnete.

Zum Seitenanfang